Infos

Anreise mit dem Velo

Am umweltfreundlichsten, günstigsten, gesündesten und erlebnisreichsten reist du mit dem Velo ans Festival des Arcs! Wir bieten dir einen übersichtlichen und beleuchteten Veloparkplatz direkt beim Eingang. Eine kalte Dusche fürs Frischmachen gibt’s gleich daneben. Als Dank für die Strapazen auf dem Weg zum Festival bieten wir allen Veloanreisenden einen isotonischen Willkommensdrink.

 

Anreise mit ÖV

Mit dem Postauto fährst du bis Ehrendingen Post. Von dort bringt dich unser Schüttelbus direkt vor den Eingang. Er pendelt halbstündlich von der Bushaltestelle zum Festival. Ab Mitternacht fährt der Schüttelbus auch nach Baden an den Bahnhof. Falls du lieber die frische Luft geniesst, läufst du einfach den Libellenfahnen nach in Richtung Gipsgrube.

Fahrplan Schüttelbus: Freitag ab 17:50 bis 3:40 Uhr / Samstag von 10:20 bis 3:40 Uhr

Fahrplan: www.sbb.ch

 

Anreise mit dem Auto

Ein paar Parkplätze für die lieben Autofahrer*innen haben wir. Dafür berappen wir aber einen Betrag zwischen 5.- und 9.- Franken. Kommt ihr mit eurem Auto alleine, kostet euch der Parkplatz 9.- Franken. Pro zusätzliche Person im Auto gibt’s 1.- Franken Rabatt. Wer alle Sessel im Auto mit Menschen ausfüllt, bezahlt noch 5.- Franken. Günstiger wird’s nicht. Sharing is caring.
Adresse fürs Navi: Gipsstrasse 55, 5420 Ehrendingen

 

Camping

Zelten macht Spass! Der Weg zum Zeltplatz direkt hinter dem Festgelände ist kurz. Mitten im Naturschutzgebiet kannst du auf der frisch gemähten Wiese dein Zelt oder Tipi kostenlos aufstellen. Rund um die Feuerschale (und nur dort!) kannst du es knistern lassen. Füsse bitte im Zelt lassen, damit dir frühmorgens kein Traktor darüber fährt.
Wer lieber im Camping-Bus übernachtet, kann natürlich auch mit dem Camper anreisen. Grundsätzlich gelten dafür dieselben Regeln wie unter «Anreise mit dem Auto». Wer am Freitagnachmittag vor Festbeginn anreist – und solange es noch Platz hat – kann mit dem Bus bis zum Zeltplatz fahren. Wer später anreist, muss wahrscheinlich mit einer Übernachtung auf dem Parkplatz vorlieb nehmen.

 

Barrierefrei

Vollständig barrierefrei sind wir leider noch nicht. Grundsätzlich sorgen wir uns darum, keine Barrieren zu schaffen. Das Festival soll allen offen stehen – aber: es findet auf einer Biowiese statt. Wenn es regnet, kann es matschig werden. Unsere Biotoiletten und der WC-Wagen sind nicht rollstuhlgängig. Zugang zu einer Toilette ohne Treppen kann bei unseren Nachbar*innen der Gipsgrubengenossenschaft organisiert werden. Falls du auf Hilfe angewiesen bist und ans Festival kommen möchtest, melde dich doch einfach bei uns – dann organisieren wir dir gerne Hilfe.

 

Speis und Trank

Zmorge, Zvieri und Znacht gibt es süss bis salzig, vegan, vegetarisch und mit Fläisch. Im Kaffeezelt gibt’s Kuchen und Crêpes. An der Bar schenken wir ein breites Angebot an Getränken, Drinks und Shots aus. So weit möglich ist alles biologisch angebaut, fair gehandelt, aus der Region und einigermassen günstig zu haben. Wir benutzen Mehrwegbecher, -flaschen und -geschirr, um den Abfallberg zu vermindern und um unsere Ökobilanz zu verbessern. Damit das Zeugs auch wieder zurück kommt, verlangen wir ein Depot. Stehen lassen könnt ihr es auch so – die Kleinen am Kindernachmittag bessern sich damit gerne ihr Sackgeld auf.

 

Samariter

Bobos oder Bein ab? Für Doktorspiele sind die charmanten Menschen vom Samariterverein Ehrendingen am Sanitätsposten gerne bereit, dir bei allen möglichen gesundheitlichen Problemen zu helfen.

 

Keine Hunde

Wir dulden Hunde weder auf dem Teller, noch auf dem Gelände. Krokodile und Anakondas sind dem Tiere zu liebe auch zuhause zu lassen. Papageien und Ponys sind von 12:00 bis 16:00 Uhr herzlich willkommen. Büsis und Meerschweinchen nur bis 15:00 Uhr.

 

Fundsachen

Wir sammeln jedes Jahr Dutzende Mobiltelefone, ein paar Kleidungsstücke und Portemonnaies beim Infostand. Ist der Infostand zu, nehmen wir die Gegenstände auch an der Bar entgegen und deponieren diese dann beim Infostand. Solltest du etwas vermissen, fragst du also am besten beim Infostand (und nicht an der Bar) danach oder schreib uns eine Mail an: gefunden [at] festivaldesarcs.ch
Aus den nicht verteilten Gegenständen basteln wir die Deko fürs nächste Festival.

 

Nachhaltigkeit

Wir setzen seit Jahren auf Nachhaltigkeit mit biologisch Angebautem, fair Gehandeltem und regional Produziertem – bei Kleidern, Strom, Essen, Trinken, Geländegestaltung und Künstler*innen. Das Bier kommt aus der Nachbargemeinde oder voll Bio aus dem Appenzell, Schnaps aus Stetten und das Essen aus der Region. Strom ist bei uns natürlich atomfrei. Wir feiern und zelten auf Biowiesen. Gleich hinter dem Gelände beginnt das Naturschutzgebiet. Der Zeitpunkt des Wiesenschnitts bestimmt den frühestmöglichen Veranstaltungstermin. Manchmal bieten wir Gipsgrubenführungen mit Biolog*innen und Naturkundigen am Samstagmittag (nicht nur für diejenigen die vor dem Kindernachmittag fliehen wollen).

 

Abfall

Wir trennen den unvermeidbaren Güsel konsequent. Bitte, bitte hilf uns dabei und trenne Glas, Alu, Pet und Restgüsel. Zigistummel sammelst du bitte in den gratis abgegebenen Hosensackaschenbechern. Nach dem Festival weiden wieder Ziegen und Kühe auf unseren Wiesen. Nach dem Festival ist deshalb rigoroses Aufräumen angesagt. Möchtest du dich daran beteiligen, bist du herzlich willkommen!

 

Kleider

Wenn du deine Kleider vergessen hast gibt’s neue am Infostand mit unserem Logo darauf; oder von den Bands; oder die Fundsachen vom letzten Jahr. Unsere eigenen Kleider werden von Jahr zu Jahr neu gestaltet, im selben Design, wie die Plakate: Tragbare Kunstwerke! Sie bestehen aus fair gehandelter Bio- oder Recycling-Bio-Baumwolle, bezogen bei Continental Clothing. Bedruckt werden die Kleider in den Werkstätten der arwo Stiftung. Die arwo fördert und verwirklicht die Integration von Menschen mit Beeinträchtigung in den Berufsalltag, in das gesellschaftliche und kulturelle Zusammenleben. 

 

Plakatdruck

Unsere Plakate werden mit viel Hingabe von Hand gefertigt und werden mehrschichtig mit Holzdruck und Siebruck hergestellt. Jedes Plakat ist ein wahres Unikat. (Bitte erst nach dem Festival von den Wänden reissen.)

 

Verzicht auf Werbung

Wir setzen auf schöne Deko statt Kommerz. Unsere Baumaterialien erhalten wir von netten Unternehmer*innen aus der Gegend, ähnlich gesinnten Festivals und der Jubla Ehrendingen.

 

Netzwerk

Wir sind leidenschaftliche Festivalbesucher*innen und Konzertgänger*innen. Nicht wenige aus unserem Kollektiv hatten schon einen Auftritt am Festival des Arcs und an anderen Openairs. So bildeten sich viele Banden. Die Zusammenarbeit mit anderen Festivals und Veranstalter*innen liegt uns am Herzen. Wir pflegen diese unter anderem über das Aargauer Festivalforum und über Petzi, den Verband der Schweizer Musikclubs und Festivals. Personell und ideell eng verbandelt sind wir insbesondere mit dem Kulturlokal Royal Baden.

 

Programm

Klick dich auf der Startseite durch die einzelnen Jahre (einfach auf die Nummer klicken), dort findest du die Künstler*innen zum jeweiligen Festival – auch zum diesjährigen. Videos vom Festival gibt es auf Youtube.

 

Eintrittskarten kaufen

Freitag: 30 CHF | Petzi Vorverkauf 25 CHF

Samstag: 35 CHF | Petzi Vorverkauf 30 CHF

Festivalpass: 45 CHF | Petzi Vorverkauf 40 CHF

Kindernachmittag: 7 CHF pro Person, ab 4 Jahren – Familien am Kindernachmittag: 25 CHF ab 4 Personen, gültig bis Sa. 18:00

Wenn du für den Eintritt jeweils fünf Franken weniger ausgeben möchtest, dann kauf bei Petzi deine Eintrittskarte schon im Voraus.

Das Festival des Arcs bemüht sich darum, Eintritts-, Essens- und Getränkepreise so tief wie möglich zu halten, so dass es sich alle, die sich für das Festival interessieren, leisten können, das Openair zu besuchen, unabhängig von der Dicke ihres Geldbeutels. Dadurch sind die finanziellen Mittel des Festivals zwar beschränkt, was aber mit umso mehr Engagement und Handarbeit wettgemacht wird. Gleichzeitig setzen die Bereiche Merchandising, Food und Bar bei ihren Einkäufen auf biologischen Anbau und faire Produktionsbedingungen.

Der Verein Petzi ist der Schweizer Dachverband der nicht gewinnorientierten Musikclubs und Festivals, die sich für die Entwicklung der aktuellen Musikszene einsetzen. Petzi wirkt als Interessensvertreterin, Informations- und Austauschplattform der Clubs und als Elektronische Agenda der Vereinsmitglieder mit integriertem Ticketvorverkauf (Billetterie). Das Festival des Arcs ist seit 2009 Mitglied von Petzi

 

Organisationskollektiv

Die Kollektivist*innen leiten das Festival jedes Jahr zu neuer Grösse. Dies geschieht unter anderem durch gelebte Basisdemokratie und ohne hierarchische Strukturen. Als primi inter pares führen aktuell zwei Co-Präsidenten durch die Sitzungen – um, wie böse Zungen meinen, wenigstens diesen eine gewisse Struktur zu verleihen. Grundsätzlich gilt bei uns: Wer am Festival Verantwortung übernimmt, wird Teil des Kollektivs und darf sich an der Sitzung einbringen, auch in Entscheidungsprozessen der anderen Ressorts.

 

Das 3-Säulen-Prinzip

Erste Säule: Das musikalische Programm. Hier wird eine breite Vielfalt an Musikstielen angestrebt, wobei auf populäre Headliner wenig Wert gelegt wird.

Zweite Säule: Das non-musikalische Programm. Dieses enthält Figurentheater, Schreibwerkstätten, Performancekunst, Tanz und Akrobatik auf und neben den Bühnen.

Als dritte Säule entwickelte sich – im Gleichzug mit dem Älterwerden der Organisator*innen – ein lebhaft besuchter Kindernachmittag.

Die Zielsetzung aller Programmbereiche ist es, das Publikum mit Unerwartetem, Unbekanntem und Andersartigem zu konfrontieren. Umgekehrt lässt sich das Organisationkomitee gerne vom kreativen Potenzial der Gäste überraschen. Partizipative Elemente gehören genauso zum Konzept des Festivals wie anarchische Aktionen abseits der Bühnen, gemütliches Beisammensein und spontane Jamsessions an den Lagerfeuern. Wer sich kreativ entfalten möchte, wird den Freiraum dazu vorfinden. Wer das Festival schlicht besucht, um für die Dauer eines Wochenendes den Alltag hinter sich zu lassen, das Programm zu geniessen und sich an der idyllischen Atmosphäre zu berauschen, ist gleichermassen hochwillkommen.

 

Bild- und Tonrechte

Das Medienteam des Festival des Arcs fotografiert, filmt und malt kräftig, um einen Eindruck des Festivals zu vermitteln und um Erinnerungen daran zu erhalten. Sämtliches Bild- und Tonmaterial wird archiviert; ein Teil davon publiziert. Wer sich an unseren Veranstaltungen bewegt, kann also Gegenstand von Fotos, Filmen und Illustrationen werden. Die Rechte dazu liegen beim Verein Festival des Arcs. Unabhängig von der rechtlichen Situation: Sollte jemand auf einem Bild abgelichtet sein und dessen Entfernung von Webseite oder sozialen Medien wünschen, kann er oder sie sich gerne bei unseren Kommunikationsverantwortlichen melden.

Ton- und Bildmaterial, das vom Festival des Arcs produziert wurde, darf von Medienschaffenden, Künstler*innen und Fans gerne verwendet werden, solange Urheber- und Autorschaft genannt werden und solange die Bilder nicht zu kommerzielle Zwecken genutzt werden. Die entsprechenden Informationen finden sich in den Dateinamen oder können bei den Kommunikationsverantwortlichen erfragt werden.